Dienstag, 30. Juni 2015

{Aktion} Gemeinsam Lesen

Vielleicht habt ihr es schon gesehen, ich bin endlich mit einem der Juni-Bücher durch. Und bevor heute der Monat zu Ende geht, wollte ich gern auch noch das zweite geschafft haben. Ob das allerdings klappt, ist nicht sicher.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
      "Kerstaub" von Marie Graßhoff. Mittlerweile in den letzten Zügen, auf Seite 783.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
      "Ich bin der Meinung", fährt ihm ein reifer wirkender Mann in einer leuchtend
       gelben Jacke und blond getönten Haaren ins Wort, "dass wir Ruhe bewahren und
       noch einmal versuchen sollten, mit ihr zu reden."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
      Das Buch ist gerade mal wieder richtig spannend, trotzdem fällt es mir immer
      wieder schwer, dranzubleiben, weil es einfach so lang geht. Ich habe das Gefühl,
      niemals das Ende zu erreichen.

4. Was macht für euch eine gute Rezension aus? Was darf in keiner Rezi fehlen und was sollte auf keinen Fall rein?
      Eine gute Rezension muss auf jeden Fall von einer persönlichen Meinung und keinem
      allgemeingültigen Urteil sprechen. Sie muss klar formuliert sein, damit man sofort
      versteht, welche Punkte gut oder schlecht waren, aber auch die Möglichkeit hat, nur
      etwas zu den einzelnen Elementen des Buches zu erfahren, um selbst zu entscheiden.
      Wichtig ist mir auch immer eine Zusammenfassung oder ein Fazit am Ende, wenn man
      entweder nicht die ganze Rezension lesen will (manche Blogger schreiben ja sehr
      ausführlich) oder zwischendurch verwirrt ist, ob das Buch nun lesenswert ist oder nicht.
      Was bei mir gar nicht zieht, sind Rezensionen, die sich ewig in die Länge ziehen.
      Oder auch so aufgeschlüsselte Bewertungssysteme, mit Stil/Protas/etc., die mir am
      Ende auch nichts darüber sagen, wie das Buch eigentlich ist.

Montag, 29. Juni 2015

{Rezension} Shotgun Lovesongs

Ja, ich habe es endlich geschafft, dieses Buch zu beenden. Warum ich mich so damit gequält habe, erfahrt ihr jetzt. Gleich vorweg: Falls jemand die Geschichte toll fand, dann fühlt euch darin bitte nicht angegriffen. Das hier ist nur meine persönliche Meinung zu "Shotgun Lovesongs" von Nicolas Butler.


Inhalt:
Drei Hochzeiten, zwei Scheidungen, ein Beinschuss und Lieder von der Liebe.
Fünf Freunde aus einer Kleinstadt im Norden der USA. Durchs Schicksal auseinandergetrieben, lebt in allen die Sehnsucht nach der Nähe, die sie einst verband. Ein sentimentaler, kraftvoller Roman, der vielstimmig von den großen Themen Freundschaft, Heimat und Liebe erzählt.

Meine Meinung:
Ich muss sagen, im Nachhinein weiß ich nicht, was eigentlich das zentrale Thema des Romans war. Die Handlung trudelte so dahin, verlor sich regelmäßig in der Vergangenheit um am Ende stand bloß noch eine längst verjährte Rivalität um eine Frau im Raum. Nichts daran konnte mich fesseln. Lediglich auf den letzten Seiten wurde so etwas wie Spannung erzeugt, aber ich will hier nicht spoilern.
Der Schreibstil ist gut. Eigentlich müsste sich die Geschichte flüssig lesen lassen, aber ich hatte keinen Drang sie zu lesen. Geschrieben wird abwechselnd aus unterschiedlichen Perspektiven, allerdings stand am Kapitelanfang nur der Anfangsbuchstabe des jeweiligen Erzählers da, was mich zeitweise verwirrt hat.
Die Figuren waren meistens authentisch, manchmal sogar sympathisch, aber niemand, mit dem ich mich länger auseinander setzen wöllte. Sie sollten wohl außergewöhnlich sein, waren es für mich aber nicht. Stattdessen habe ich sie als ganz normale Menschen empfunden, die ihr Leben nicht immer so auf die Reihe kriegen, wie sie das gerne möchten.

Fazit:
Ich würde dieses Buch nicht empfehlen.

Samstag, 27. Juni 2015

Ermutigung zum Leben

Zum Wochenende gibt es mal wieder etwas anderes als Bücher. Dieses Gedicht habe ich vor einigen Wochen geschrieben, um mich selbst aufzumuntern. Das hat auch ganz gut funktioniert. Ich hoffe natürlich, ihr habt alle ein wundervolles Wochenende, aber falls dem nicht so sein sollte, dann hilft es euch vielleicht auch.


Dienstag, 23. Juni 2015

{Aktion} Gemeinsam Lesen


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
      Mittlerweile nur noch "Shotgun Lovesongs", das andere ist vorerst auf Eis gelegt, bis ich
      damit fertig bin. Die Vorfreude, irgendwann wieder ein neues Buch zu beginnen, wächst
      stetig. Immerhin bin ich schon auf Seite 231.



2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
      "Einmal, vor sehr langer Zeit, als ich noch am Anfang meiner Karriere stand, wurde ich
       eingeladen, auf einem Squaredance zu spielen, oben am Lake Superior, in einer dieser
       winzigen Ortschaften, die in ihrer Existenz keinen Sinn mehr zu sehen scheinen.“

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
      Es ist immer noch nichts tatsächlich Fesselndes aufgetaucht, aber das Buch ist ja bald zu
      Ende. Okay, es kam jetzt mal eine relativ spannende Stelle, aber die dauerte nicht allzu
      lange. Diese ständigen sentimentalen Erinnerungen, wie auch in dem Zitat, ziehen die
      Handlung einfach nur in die Länge.

4. Schaust du dir generell Buchverfilmungen im Kino oder auf DVD an ? Wenn ja, welche fandest du besonders gut oder besonders schlecht?
      Ja, vor allem, wenn ich das Buch dazu gelesen habe.
      Sehr gut gefallen mir immer die Nicolas-Sparks-Verfilmungen, weil sie nah am Original
      sind und sehr authentisch rüberkommen.

Sonntag, 21. Juni 2015

{TAG} Von Einhörnern und Büchern

Ich wurde mal wieder getaggt! Ich freue mich ja immer darüber, also her mit euren Fragen. Diesmal kommt es von Aleshanee und klingt sehr kitschig. Keine Sorge, es geht hier nicht (nur) um Liebesgeschichten.

1. Aus welchen bereits gelesenen Büchern besteht dein perfekter Bücher-Regenbogen?
    (Je ein Buch in der Farbe rot, blau, grün, gelb, pink, lila, weiß, schwarz) 
      Okay, ich musste ein bisschen mogeln, damit es aufgeht, aber hier ist mein Regenbogen:


2. Bei welchem vor kurzem gelesenen Buch hattest du ein magisches WOW-Gefühl?
      Eindeutig "Das Lavendelzimmer" von Nina George. In meiner kurzen Rezension auf  
      Lovelybooks habe ich damals geschrieben:


3. Einhörner, auch Unicorns genannt, tänzeln meistens über den Wolken auf dem Regenbogen - welches Buch hat dich so sehr enttäuscht, dass du als Unicorn plötzlich vom Himmel auf den Boden der Tatsachen geworfen wurdest?
      Das ist schon schwerer. Ich würde sagen "YOU - Du wirst mich lieben" von Caroline Kepnes.
      Ich hab es gelesen, weil ich die Idee, aus der Sicht eines Stalkers zu schreiben, interessant fand.
      Ich hatte aber auf Spannung, Nervenkitzel und Mitfiebern gehofft. Leider konnte das Buch meine
      Erwartungen nicht erfüllen. Andere Leser fanden es gut.

4. Welches Buchcover hat dich absolut verzaubert und in den Bann gezogen?
      Ich lese sehr viele Ebooks und dort ist das Cover für mich nicht so entscheidend präsent wie bei
      Printbüchern. Ich kann mich nicht wirklich für eines entscheiden, aber hier mal eine kleine
      Auswahl faszinierender Cover:


5. Einhörner teilen Freude wie auch Glück - gib uns daher einen guten Buchtipp!
      Als ob hier noch nicht genug gute Bücher dabei gewesen wären. Na gut, einer noch:
      "Die Achse meiner Welt" von Dani Atkins. Das Buch konnte mich tatsächlich überraschen. Eine
      ruhige, aber auch aufwühlende Geschichte über die Suche nach dem eigenen Platz in dieser Welt.

6. Die Charakteristik von Einhörnern ist durch reine Tugenden geprägt. Welche Tugend ist dir besonders wichtig? Benenne es anhand eines Protagonisten aus einem Buch, der du gerne wärst.
      Hier könnte ich mich zwischen Mut, Treue und Wahrhaftigkeit austoben. Was jedoch fast noch
      wichtiger ist, das ist die Fähigkeit zur Entwicklung. Ich möchte hier exemplarisch Torsten Renk
      aus der "Tallinn Verschwörung" anführen. Er ist von Anfang an Agent, muss sich aber auf eine
      neue Situation einstellen, mit neuen Partnern arbeiten und neue Gefahren bekämpfen. Er macht
      auch auf menschlicher Ebene eine Entwicklung durch, denn natürlich verändern ihn die
      Ereignisse. Manchmal wäre ich auch gern ein Held, der verhindert, dass böse Machenschaften
      Erfolg haben.

Mittwoch, 17. Juni 2015

{Blogparade} Meine Top-Beiträge

Wisst ihr, was eine Blogparade ist? Da bestimmt einer ein Thema und jeder, der möchte, kann dazu einen Beitrag schreiben. Cool, oder?
Ich bin auf eine Blogparade gestoßen, die sich mit den erfolgreichsten Blogbeiträgen beschäftigt. Ins Leben gerufen wurde das Ganze von Cloudworkers.

Wenn ich mir meine Statistiken ansehe, dann bin ich nur mäßig überrascht. Der meistgelesene Beitrag ist ein Interview mit den weiblichen Protagonisten der Zuckergussgeschichten. Geschrieben wurde er im Rahmen einer Blogtour und deshalb auch deutlich mehr beworben als das bei meinen normalen Beiträgen der Fall ist. 
Die meisten Kommentare hat aber ein anderer Beitrag: Meine Dokumentation einer Lesenacht. Auch hier kann ich mir den Zuspruch nur erklären, weil die Verlinkung auf der Initiator-Seite und die Intention der Lesenacht, sich auch über den Lesestoff auszutauschen, viele Leute zu mir geführt hat.



Daraus lässt sich ableiten, dass Beiträge, die breiter publik gemacht werden, auch mehr Zuspruch finden. Je mehr Menschen von meinem Blog erfahren, umso mehr lesen ihn auch. Eigentlich logisch.
Nun bin ich aber jemand, der es wahnsinnig nervig findet, seinen Beitrag auf allen möglichen Seiten zu bewerben. Das mache ich höchstens, wenn ich glaube, dass mir etwas wirklich Geniales gelungen ist. Ansonsten schreibe ich einfach weiterhin für mein kleines Publikum und freue mich an meinem Blog, den ich so gestalten und füllen kann, wie mir das Spaß macht.


Ich habe am Anfang den Fehler gemacht, eine meiner Meinung nach lesenswerte Geschichte zu posten, als ich noch kaum Leser hatte. Jetzt bereue ich, dass sie nicht von mehr Leuten wahrgenommen wird. Wenn ihr mir also einen Gefallen tun wollt, dann lest sie!

Müsste ich also einem Neu-Blogger Tipps geben, dann würde ich sagen: Verschieß nicht dein ganzes Pulver gleich zu Beginn. Wenn du glaubst, etwas wirklich Tolles geschrieben zu haben, dann heb es dir auf, bis zu zumindest ein zufriedenstellendes Publikum hast. Denn wenn niemand sieht, dass du gut bist, kann es auch niemand weitererzählen.
Außerdem finde ich es wichtig, sich vorher genau zu überlegen, über welche Themen man schreiben will und vielleicht auch welche Beiträge regelmäßig kommen könnten. Es wäre ja doof, wenn euch zwischendurch der Stoff ausgeht.

Dienstag, 16. Juni 2015

{Aktion} Gemeinsam Lesen

Ich bin diesmal immerhin 300 Seiten weiter gekommen und habe nebenbei ein neues Buch begonnen.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
      "Kernstaub" von Marie Graßhoff, Seite 514 und "Shotgun Lovesongs" von Nicholas
       Butler, Seite 52.





















2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
      "Vermutlich wieder irgendeine geniale Sache, die er ihnen allen vorenthalten wird."
      "Er brauchte immer sehr lange, um die Gräten aus seinem Mund zu entfernen, als
       hätte er selbst einen Angelhaken verschluckt."
      Ihr könnt ja mal versuchen, die Sätze den Büchern zuzuordnen.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
      Bei "Shotgun Lovesongs" treibt die Geschichte gerade so vor sich hin. Ich finde kein
      Problem, das gelöst werden muss, kein Ziel, auf das die Handlung zusteuert. Nichts,
      was mich wirklich fesseln könnte. Eigentlich schade, wo das Buch doch so gute
      Bewertungen hat.

4. Was tust du gegen eine richtige Leseflaute? Hast du irgendwelche Tricks, diese zu überwinden oder zwingst du dich sogar zum Lesen?
      Wenn ich keine Lust zum Lesen habe, dann mache ich es meistens auch nicht. Ich
      schaue dann Filme oder treffe Freunde oder.... Die Freude am Lesen kommt dann
      schon von ganz alleine wieder. Zum Lesen zwinge ich mich nur, wenn es absolut
      sein muss, weil es zum Beispiel eine Leserunde ist. Aber auch da nur, wenn ich schon
      hinterher hänge.

Donnerstag, 11. Juni 2015

{Zitat} Furchtlos

Ich habe ja vor einiger Zeit "Fours Geschichte" gelesen, vielleicht erinnert ihr euch an die Rezension. Damals ist mir ein Zitat besonders ins Auge gesprungen:


Zur Zeit ist bei mir einiges im Umbruch. Gerade da spricht mich dieses Zitat besonders an. Es nützt sowieso nichts, wenn ich mir um alles Sorgen mache. Ich kann genauso gut furchtlos in die Zukunft blicken und mein Leben leben. Das ist Tapferkeit. Und das ist oft auch Weisheit.

Dienstag, 9. Juni 2015

{Aktion} Gemeinsam Lesen

Es ist wieder Dienstag und ich bin nur mäßig vorangekommen. Schande über mich.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
      Immer noch "Kernstaub" von Marie Graßhoff. Mittlerweile bin ich auf Seite 265.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
      "Gut", murmelt A'en dann jedoch, als Glen und Mara sich schon umgewandt haben,
       um zu gehen, und ein erleichtertes Lächeln schleicht sich auf das Gesicht des
       Wächters.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
      Diese Welt ist ganz schön trostlos. Nicht unbedingt der beste Ort, um dem Alltag
      zu entfliehen.

4. Habt ihr euch schonmal so sehr über einen Protagonisten geärgert oder euch von ihm genervt gefühlt, das ihr ein Buch deswegen abgebrochen habt, oder euch richtig durchkämpfen musstet?
      Ja, manche Protagonisten nerven schon, die sind dann aber meist nicht die Haupt-
      figuren sondern eh die Bösen. Wenn ich Bücher abbreche, dann eher, weil die Hand-
      lung nicht vorangeht. Dann sind die Protas nicht nervig, sondern schnarchig.

Sonntag, 7. Juni 2015

{TAG} Reader Problems

Schon wieder so was Englisches. Heute geht es um Leseratten-Probleme!
Ich wurde von Nenya getaggt.


1. Du hast 20.000 Bücher auf deinem SuB. Wie um alles in der Welt entscheidest du dich, was du als nächstes liest?      
      20.000??? So viele Bücher habe ich wahrscheinlich in meinem ganzen Leben noch nicht gelesen!
      Naja, ich würde vermutlich danach gehen, auf welches Genre ich gerade Lust habe und mir dann
      spontan ein Buch aussuchen. Dann ist ja auch noch zu beachten, ob Leserunden- oder Challenge-
      Bücher dabei sind, die unbedingt so bald wie möglich gelesen sein müssen.

2. Du bist halb durch ein Buch und es kann dich einfach nicht begeistern. Brichst du ab, oder bist du entschlossen, das Buch zu beenden?      
      Das kommt wieder darauf an, ob ich eine Rezension schreiben muss. Wenn ja, dann quäle ich 
      mich da durch. Wenn nicht, dann breche ich auch schon mal ab.

3. Das Ende des Jahres naht und du bist soo dicht dran, die Anzahl der Bücher, die du dir für das Jahr vorgenommen hast, zu schaffen und doch so weit entfernt... Versuchst du aufzuholen und wenn ja, wie?      
      Hm, genau aus diesem Grund habe ich mir noch nie eine bestimmte Anzahl vorgenommen... Aber 
      ich würde vermutlich eh nicht mehr aufholen können, gegen Ende des Jahres ist mein normales 
      Leben einfach schon stressig genug, da bleibt nicht so viel Zeit zum Lesen.


4. Die Titelbilder einer Reihe, die du liebst, PASSEN.EINFACH.NICHT.ZUSAMMEN! Wie gehst du damit um?      
      Ja, und? Also bei dieser Frage verstehe ich ehrlich gesagt das Problem nicht. Gut, mir fällt gerade 
      auch keine Reihe ein, bei der das der Fall wäre, aber prinzipiell wäre mir das auch ziemlich egal. 
      Ich liebe es, wenn ganz viele unterschiedliche Bücher in meinem Regal stehen. Und bei E-Books 
      sind die Cover eh nicht so wichtig, die stehen ja nicht im Regal.

5. Jeder - aber auch absolut JEDER! - liiiieebt ein Buch, dass du wirklich, wirklich nicht magst. Bei wem heulst du dich aus? Wer versteht dieses Gefühl?      
      Ausheulen würde ich mich bei Freundinnen, die genauso gerne lesen wie ich. Wobei, das wäre 
      nicht wirklich ein Heulen, sondern mehr ein Dampf ablassen, wie man ein so schreckliches Buch 
      nur mögen kann.

6. Du liest ein Buch und plötzlich schießen dir die Tränen in die Augen - in der Öffentlichkeit. Wie gehst du damit um?      
      Buch zuklappen, tief durchatmen und versuchen, mir möglichst nichts anmerken zu lassen.


7. Die Fortsetzung eines Buches, das du geliebt hast, ist gerade erschienen - aber du hast eine ganze Menge der Handlung des Vorgängers schlicht vergessen. Was jetzt? Liest du den letzten Band einfach nochmal? Suchst du eine Zusammenfassung der Handlung im Internet? Sparst dir die Fortsetzung? Heulst frustriert?     
      Ich hätte schon Ambitionen, den ersten Teil (oder reden wir hier von einer Reihe?) nochmal zu
      lesen. Das kommt aber auch darauf an, wie viel ich tatsächlich vergessen habe und wie hoch
      meine Motivation für die Geschichte ist. Grundsätzlich merke ich mir die Geschichten, die ich
      lese und kann sie schnell wieder reaktivieren.

8. Du willst deine Bücher nicht verleihen. Niemandem. NIEMANDEM. Wie lehnst du höflich ab, wenn dich jemand darum bittet?
      Ich verleihe meine Bücher gerne, vor allem diejenigen, die ich toll fand. Ich möchte doch auch,
      dass andere meine Begeisterung teilen können. Wenn ich allerdings ein Buch wirklich nicht
      hergeben will, dann sage ich das auch. So in der Form, dass mir das Buch wichtig ist und ich
      nicht möchte, dass ihm was passiert oder dass es eben immer bei mir sein soll. Und wenn dann
      jemand bockig ist, dann hat ja wohl er/sie ein Problem und nicht ich.


9. Leseflaute! Du hast im letzten Monat 5 Bücher angefangen und direkt wieder aufgegeben. Wie überwindest du diesen durchtbaren Zustand?
      Wenn ich keine Lust zum Lesen habe, dann beschäftige ich mich so lange anders, bis ich 
      entweder das nächste Mal zum (Straßen)Bahn fahren gezwungen bin oder bis ich wieder Freude 
      daran finde. Das dauert meist nicht allzu lange.

10. Es gibt diesen Monat so viele Neuerscheinungen, die du unbedingt lesen willst - wie viele davon kaufst du tatsächlich?
      Wenige. Ich versuche grundsätzlich, wenig Printbücher zu kaufen, da vor allem der Platz im 
      Regal, aber auch die Kapazitäten meines Geldbeutels begrenzt sind. Ich lese sehr viele E-Books. 
      Aber auch da greife ich lieber auf vorhandene Bibliotheken zu als mir Bücher tatsächlich zu 
      kaufen.

11. Tja, nun hast du sie gekauft und du konntest es ja kaum erwarten, sie zu lesen - wie lange sitzen sie jetzt wirklich auf deinem Regal rum, bis du sie wirklich liest?

      Das ist unterschiedlich. Tatsächlich lese ich keines davon sofort, denn ich habe ja noch eine Liste, 
      die ich vorher abarbeiten muss/möchte. Dann aber kommen auch neue Bücher dran, vor allem 
      wenn ich sie "unbedingt lesen will". Bis ich ein neu gekauftes Buch lese können so zwischen 
      zwei Wochen und zwei Jahren vergehen.


So, und damit sind wir schon wieder an der Stelle, an der man andere Blogger taggen soll. Aber wen? Ich habe neulich auf Facebook eine interessante Diskussion mitbekommen, bei der es darum ging, dass viele Blogger keine Lust und oft auch keine Zeit für TAGs haben. Diejenigen, die gerne noch mitmachen möchten, dürfen sich aber hiermit getagt fühlen. Lasst mir gerne auch eure Links da, damit ich die Antworten sehen kann.

Donnerstag, 4. Juni 2015

{Rezension} YOU

Heute schon wieder eine Rezension, aber wenn man auch so viel mitmacht, müssen die eben sein. Und vielleicht grübelt ja gerade jemand, ob er dieses Buch lesen soll:
"YOU - Du wirst mich lieben" von Caroline Kepnes


Inhalt:
Als die Studentin Guinevere Beck die Buchhandlung betritt, in der Joe arbeitet, ist er augenblicklich hingerissen von ihr. Sie ist atemberaubend schön, tough, clever, sexy, und für Joe besteht kein Zweifel: Beck ist all das, wovon er je geträumt hat. Sie ist perfekt für ihn. Joe ist besessen von Beck, er beginnt, sie zu stalken. Mehr und mehr findet er über sie heraus, hackt ihren Facebook- und Twitter-Account, durchsucht ihre Wohnung. Als er ihr schließlich "zufällig" das Leben rettet, kann Beck gar nicht anders, als sich in den etwas seltsamen, aber doch irgendwie süßen Typen zu verlieben, der so gut zu ihr zu passen scheint ..

Meine Meinung:
Der Schreibstil ist irgendwie schräg. Im Prinzip ist es so geschrieben, wie Gedanken gehen. Ungewöhnlich, aber man findet sich rein.
Joe als Charakter war gut ausgearbeitet, aber nicht so wirklich transparent. Oder fehlt mir einfach das Verständnis für Stalker? Jedenfalls fand ich seine Handlungen oft sehr umständlich und unlogisch. Aber meistens konnte ich ihm tatsächlich nicht böse sein. Beck dagegen konnte ich gar nicht einschätzen. Klar, sie wird nur aus seiner Sicht beschrieben, aber ihre Motive waren für mich bis zum Schluss vollkommen unklar. Manches wird versucht über ihre Vergangenheit zu begründen, aber das hat mir nicht gereicht.
Zwischendurch fand ich die Geschichte ziemlich gut. Ich konnte mich zeitweise in Joe hineinversetzen und habe mit ihm mitgefiebert, dass es ein Happy End gibt. Das hat sich leider zum Ende hin wieder gelegt. Dann war ich verwirrt und das Ende war für mich absolut vorhersehbar. Ich konnte auch nicht einschätzen, wie viel Zeit vergeht. Zwischen zwei wichtigen Ereignissen sind die Angaben dazu kryptisch bis nicht vorhanden. Das hat auch zu meiner Verwirrung beigetragen. Am Ende jedoch konnte die Autorin nochmal echte Gefühle bei mir hervorrufen: Abscheu gegenüber Joes Tat, Beck Verzweiflung…
Im Nachhinein finde ich das Buch sehr gewöhnungsbedürftig. Es gehört wohl zu denen, die ich kein zweites Mal lesen möchte. 

Fazit:
Ich fand das Thema total interessant, hatte mir aber mehr erhofft. Es war nicht so spannend und nervenaufreibend, wie ich dachte. Joe war nicht so, wie ich das von einem Stalker dachte. Die Geschichte war nicht ganz schlecht, aber auch nicht richtig gut.

Mittwoch, 3. Juni 2015

{Aktion} Gemeinsam Lesen


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
      Gestern begonnen: "Kernstaub" von Marie Graßhoff. Hab mich auf der Zugfahrt 
      immerhin schon bis Seite 77 vorgearbeitet.



2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
      "Sorgsam stellte Calla den Teller mit den bestrichenen Broten vor ihrem Bruder auf 
       dem Tisch ab und murrte leise, als er keinen Ton des Dankes von sich gab, die Augen 
       nicht vom Bildschirm abwandte, sondern nur weiter gelangweilt geradeaus starrte."

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
      Der Schreibstil gefällt mir richtig gut. Er ist komplizierter als bei normalen Jugend-
      büchern, aber in guter Weise. Verschachtelte Sätze, ein wenig philosophisch... Nach 
      "Selection" eine Umstellung, aber ich merke, ich würde gern öfter solche Bücher lesen.

4. An welchem Ort befindest du dich in deinem aktuellen Buch? Würdest du gerne mal dorthin reisen und was würdest du dort unternehmen?
      Im Moment befinden wir uns noch auf der Erde, im Jahr 2010. Hm, so ne kleine Reise 
      in die Vergangenheit... Aber grundsätzlich ist die Erde erstmal gar kein so schlechter 
      Platz. Ich habe nur die begründete Befürchtung, dass wir nicht dort bleiben werden. 
      Und ich bin nicht sicher, ob es an den anderen Orten immer noch so behaglich ist.