Mittwoch, 8. November 2017

{Rezension} Das Lied der Krähen

Dieses Buch zählt definitiv zu meinen Highlights! Selten ist Fantasy so überzeugend, spannend und emotional geschrieben wurden. Lange habe ich nicht die richtigen Worte gefunden und jetzt fällt es mir schwer, mich zu beschränken. Ich hoffe, ihr könnt meine Argumentation nachvollziehen.








Kaz Brekker hat als skrupelloser Junge ohne Vergangenheit die Dregs wieder groß gemacht. Doch noch immer muss sich die Bande gegen andere Gangster durchsetzen. Da bekommt Kaz ein Angebot, dass er unmöglich ausschlagen kann; er soll für vier Millionen Kruge den Erfinder von Jurda Parem retten. Die Droge kann die magisch begabten Grischa noch mächtiger machen. Für dieses Unterfangen sucht Kaz die besten Leute aus, die er kennt. Schon bald sind sechs Menschen unterwegs in den Norden, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Werden sie trotz ihrer Geheimnisse und Differenzen ein erfolgreiches Team bilden können?







Erst nachdem ich das Buch gelesen hatte, habe ich bemerkt, dass die vor einigen Jahren erschienene "Grischa"-Trilogie in der gleichen Welt spielt, jedoch zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort. Ich habe jedoch auch ohne dieses Vorwissen gut in die Geschichte hineingefunden und kam mit der Welt bestens klar. Während "Grischa" noch ein Jugendbuch ist, handelt es sich hier deutlich um eine Geschichte für ältere Leser.
Am Anfang wird man einfach mitten in die Story hineingeworfen und lernt direkt Kaz und Inej kennen. Mir hat das gut gefallen und ich habe nur wenige Seiten gebraucht, um in die Geschichte gesogen zu werden. Es tauchen gleich zu Beginn sehr viele Namen auf, was zuerst etwas verwirrend ist, aber das wird mit der Zeit besser. Sobald man sich zurechtgefunden hat, merkt man, dass all diese Charaktere wichtig für die Handlung sind. Durch die Namen und Beschreibungen gewinnen sie eine klare Identität und es ist später einfacher, sie einzuschätzen.
Die einzelnen Figuren sind nicht so leicht zu durchschauen. Neben Kaz gehört vor allem Inej zu den Krähen. Sie ist das Phantom, bewegt sich absolut lautlos und kann an jeder Wand hinaufklettern. Nina ist eine Grischa, die ihre wahren Fähigkeiten meistens verbirgt. Sie hat Matthias ins Gefängnis gebracht und versucht nun, den Grischajäger wieder frei zu bekommen, weil die beiden eine gemeinsame Vergangenheit haben. Jesper ist Kaz rechte Hand, ein Meisterschütze, der nie still sitzen kann. Wylan dagegen ist ein ruhiger Typ, der von zu Hause abgehauen ist. Die Geheimnisse der Protagonisten werden oft nur angedeutet und dann Stück für Stück enthüllt. Allerdings wird nicht bei allen die komplette Vergangenheit aufgelöst, sodass noch einige Fragen offen bleiben. Trotzdem fühlt man sich den Charakteren sehr nah.
Die Kapitel wechseln zwischen der verschiedenen Perspektiven, sodass wir alle Figuren aus unterschiedlichen Blickwinkeln kennen lernen. Dabei erfährt man auch etwas über die jeweiligen Gefühlswelten und Beweggründe. Jeder hat sein eigenes Päckchen zu tragen, dass er allerdings vor den anderen zu verbergen sucht.
Die Autorin schafft vielschichtige Beziehungen zwischen ihren Figuren. Es gibt kein klares Gut und Böse, sondern nur verschiedene Facetten. Freundschaft ist ein wichtiges, aber auch zerbrechliches Gut. Alle tun sich mehr oder weniger schwer damit, Vertrauen zuzulassen. Daneben keimen auch zarte romantische Gefühle auf, die zur Atmosphäre beitragen und die Verbindungen innerhalb der Gruppe noch einmal beeinflussen. Sie wurden jedoch so umgesetzt, dass sie den Fokus nicht vom Wesentlichen nehmen.
Die Handlung schreitet rasant voran und kennt kaum Pausen. Nur wenn die Figuren in Erinnerungen abschweifen, kann man als Leser kurz durchatmen. Auf jeden kleinen Sieg folgt sofort eine neue Herausforderung, die gemeistert werden muss. Es vergeht kaum eine Minute, in der sich niemand in Gefahr befindet. Dadurch fällt es unheimlich schwer, dass Buch überhaupt aus der Hand zu legen.
Die Autorin hat ein großes Talent zur Beschreibung. Alle Situationen und Umgebungen konnte ich mir perfekt vorstellen, obwohl sie nie mehr Worte als nötig verwendet hat. Dadurch fiel es mir leicht, der Handlung zu folgen. Auch die gut ausgearbeitete Gefühlswelt hat dazu beigetragen, dass ich mich komplett in der Geschichte verlieren konnte.
Das Ende hat noch einmal ordentlich reingehauen, nachdem die Story schon wieder ruhiger geworden war. Die Messlatte für den zweiten Band ist zwar ziemlich hoch gelegt, aber es bleibt auch genug Raum, eine würdige Fortsetzung zu schaffen. "Das Gold der Krähen" soll im September nächsten Jahres erscheinen.








Durch die bildlichen Beschreibungen hatte ich keine Mühe, der Handlung zu folgen. Die Gefühle waren für mich so lebensecht, dass ich mich komplett mit den Figuren identifizieren konnte. Die Geschichte ist wahnsinnig spannend und absolut lesenswert für Fans der High Fantasy.

Kommentare:

  1. Guten Morgen!

    Wie schön, noch ein Fan xD Aber das ist bei dem Buch kein Wunder, ich war auch extrem begeistert und es zählt auch bei mir definitiv zu meinen Jahreshighlights! :D
    Freu mich schon sehr auf den zweiten Teil und hoffe, er kann das hohe Level halten!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, auf den zweiten Teil bin ich auch mega gespannt! Diese Geschichte kann man doch einfach nur großartig finden, oder? Ich liebe es, wenn ich einen Einblick in das Innenleben der Figuren bekomme. Neben einer spannenden Story ist das das Wichtigste und hier definitiv umgesetzt.

      Löschen